Seit 1955 sind wir in Lindenholzhausen und Umgebung Partner der Landwirtschaft. Wir sind ein Familienunternehmen in der 3. Generation.

Der Landhandel wurde 1955 von Alois Rompel in der Ortsmitte von Lindenholzhausen gegründet.

Im Jahr 1975 übernahm Rainer Rompel das Geschäft seines Vaters und wurde alleiniger Geschäftsführer.

1984 erfolgte eine Umsiedlung in das Industriegebiet Lindenholzhausen.

Im Jahr 2000 trat Andreas Rompel als Gesellschafter in die Firma ein und das Geschäft wurde zur Agrarhandel Rompel OHG.

Seit dem Jahr 2010 ist mit René Rompel ein dritter Gesellschafter in der Agrarhandel Rompel OHG.

Wir sind ein Landhandelsunternehmen welches Getreide von Landwirten aufkauft und dieses dann weiter vermarktet. Des Weiteren werden Futtermittel, Düngemittel und Pflanzenschutzmittel gehandelt. Durch langjährige Erfahrung und engen Kundenkontakt wissen wir, worauf es ankommt und haben uns zum Ziel gesetzt, jeden Kundenwunsch zur vollsten Zufriedenheit umzusetzen.

Heute arbeiten wir in dem nach wie vor familiengeführten Unternehmen mit 8 Mitarbeitern. Unser eigener Fuhrpark besteht aus 5 modernen LKW, von denen ein LKW zum Ausblasen von Futtermitteln umgebaut ist. Des Weiteren verfügen wir über 3 Getreideannahmen welche insgesamt eine Leistung von ca. 300 Tonnen in der Stunde erreichen. Unsere Lagerkapazität beträgt rund 25.000 Tonnen.

Unser Firmensitz liegt direkt an der Autobahn A 3 zwischen Köln und Frankfurt und ist somit optimal und schnell zu erreichen.

 

 

 

Wie zufrieden sind Sie mit unserem Service?
  • Abstimmungen: (0%)
  • Abstimmungen: (0%)
  • Abstimmungen: (0%)
Abstimmungen gesamt:
Erste Abstimmung:
Letzte Abstimmung:

News

02.Jun.2020 Zulassung von Kalkstickstoff zur Verwendung als Düngemittel fraglich 
Die EU will den Einsatz von Kalkstickstoff als Düngemittel verbieten, weil er nicht für die Verwendung als Pflanzenschutzmittel zugelassen ist. Eventuell könnte es eine Ausnahme für Granulat geben.

02.Jun.2020 Frühjahr war viel zu trocken 
Das Frühjahr war auch 2020 wieder zu trocken. Besonders der April fiel mit Negativ-Rekorden auf. Wir erläutern die Gründe für die Wetterlagen und analysieren die Folgen für unsere Kulturen.

02.Jun.2020 Dürre in einem Drittel Polens amtlich bestätigt 
Polens Landwirte befürchten Ertragseinbußen von rund 20 %, sollte sich die Dürre festsetzen.

01.Jun.2020 Prof. Tscharntke über Streifen für mehr Artenvielfalt 
Prof. Tscharntke berichtet über einen Versuch, bei dem ein Nebeneinander schmaler Felder mit vielen Rändern entsteht. Für diesen Streifenacker wurden abwechselnd Weizen und Raps in Streifen angebaut.

29.Mai.2020 „Win win“ mit Lerchenbrot  
Mehr Schutz für die Feldlerche und mehr Geld für den Weizen – dass dies gelingen kann, zeigt das Pilotprojekt „Lerchenbrot“, das nun erweitert werden soll.

Go to Top
JSN Epic 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework